In den 80er Jahren war das Thema Waldsterben in aller Munde und die europäische Großfeuerungsverordnung schrieb die Nachrüstung von bestehenden Kohlekraftwerken mit leistungsfähigen Rauchgasentschwefelungsanlagen vor, bzw. neue Kohlekraftwerken mussten ebenfalls mit entsprechenden REA-Anlagen ausgerüstet, wobei sich bei den Großkraftwerken hier das Verfahren der Nassreinigung mit hochreinem Calciumcarbonat als Reaktiv durchgesetzt hat.
Unser Weißjura-Kalkstein erfüllt alle Anforderungen an diesen Prozess:

-hochreiner Weißjura-Kalkstein > 98% CaCO3

-mikrofeine Aufmahlung

-niedriger d50-Wert

-sehr hohe Reaktivität

-sehr geringer Anteil an färbenden Bestandteilen (Fe2O3)

-helles Reaktionsprodukt (REA-Gips als gefragter Rohstoff für die Baustoffindustrie)

-extrem niedriger SiO2-Gehalt (kaum Verschleiß an den Pumpenrädern)

-Versorgungssicherheit durch leistungsfähige Mahlanlagen und großdimensionierten Lagersilos

-flexible Anlieferung mit unserem leistungsfähigen werkseigenen LKW-Fuhrpark